Die Hautstruktur und die Bedeutung der Befeuchtung

Die Haut ist mit ca. 2 m2 das grösste und  auch eines der sensibelsten Organe des Menschen. Die Haut ist unser Kontakt zur Aussenwelt.

Sie muss viele Funktionen erfüllen. Sie dient als physikalische und chemische Barriere um den Körper vor äusseren Einflüssen zu schützen und zudem wird verhindert, dass die Haut zu viel Feuchtigkeit verliert. Dies ist nur möglich wenn die Haut gesund ist.

Die Hornhautschicht hilft, durch eine Kombination von Okklusion und von Lipiden (wie Ceramide) und natürlichen Feuchthaltefaktoren (NMF), Wasser zu binden.

NMFs sind Kombinationen von aktiven freien Aminosäuren und anderen physiologischen Stoffen, wie Milchsäure, Urea und Salze die verantwortlich sind die Haut feucht und geschmeidig zu halten sowie die Feuchtigkeit in der Haut zu speichern. 

Urea ist einer der wichtigsten NMF’s in der Haut. Ist die Haut trocken, so hat es auch oft zu wenig Urea in der Haut enthalten. Das Wasser wird nicht mehr optimal gespeichert und die Haut trocknet aus.

Die Haut besteht aus 3 Hauptstrukturschichten – der Epidermis, der Dermis und der Subcutis.

  • HautstrukturDie Epidermis ist die äussere Schicht der Haut welche eine Schutzbarriere bildet um den Körper gegen Innen wie auch gegen Aussen zu schützen.
  • Die Dermis ist die innere Schicht und gibt der Haut die Struktur und Festigkeit.
  • Darunter liegt die Subcutis, welche aus Bindegewebe, Fettgewebe, Nerven und Blutgefässen besteht. Sie dient unter anderem zur Aufrechterhaltung des Wärmehaushaltes
  • Die Teilung der Basalzellen erfolgt alle 200-400 Stunden.
  • Es dauert ca. 14 Tage bis die Hornschicht erreicht ist.
  • Weitere 14 Tage bis zur Abschilferung.
  • Total dauert es ca. 30 Tage bis sich die Epidermis einmal erneuert hat.